Lüttingen

Das ehemalige Fischerdorf Lüttingen

Der Xantener Ortsteil Lüttingen war früher ein altes Fischerdorf und blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück. Als der Kölner Erzbischof Bruno im Jahr 965 der Benediktiner-Abtei St. Pantaleon (Köln) seinen Hof „Lidron“ (daraus entwickelte sich später der Name Lüttingen) schenkte und Mönche das Gebiet unter dem Patronat des Heiligen Pantaleon besiedelten.

Diese Tradition des Fischerdorfs wird gepflegt und lebt heute noch fort in den jährlichen Feiern am ersten Samstag im September. Dann wird das Fischerhüttenfest gefeiert, präsentiert von den sogenannten „Zwölf Aposteln“. Verspeist wird hauptsächlich Fisch in allen Variationen, aber auch Reibekuchen und Bratwürste werden angeboten. Das Fest geht zurück auf eine Fischerhütte am Rhein aus dem 19. Jahrhundert, am Deich gelegen bei Stromkilometer 827 nördlich von Lüttingen.

Neues aus Lüttingen:

  • Zusätzliche Blühwiese an der Auskiesung von FoX initiiert
  • Rekultivierung und Brücke an der Auskiesung voraussichtlich erst Herbst 2021 fertiggestellt